Anti-Aging, Lifestyle and more
Kommentare 2

5 geniale Tipps, wie wir gesund durch den Winter kommen

Jetzt ist es wohl amtlich, der Winter ist mit voller Power da und überall um mich herum sind Schniefnasen und erkältungsgeplagte Menschen. Jetzt heißt es also dringend Vorsorge betreiben und zwar in allen Bereichen.

Ich zeige euch heute ein paar super Tipps, wie wir gestärkt, happy und mit Power durch den Winter kommen. Ein bisschen Selbstfürsorge gehört natürlich dazu, denn wie heißt es so schön, von nix kommt nix!

(Beitrag enthält Werbung und Links zu externen Webseiten – unbezahlt)

Tipp 1:

Körpertemperatur im Freien halten. Das heißt, Mütze und warme Kleidung tragen. Allen Viren, auch das Coronavirus, haben leichtes Spiel, wenn wir unterkühlt sind. Ich sehe so viele Leute auf der Straße, die keine warmen Mützen oder Ähnliches tragen. Dabei ist erwiesen, dass wir 40-50% der Körperwärme über den Kopf verlieren. „Der Wärmeverlust über den Kopf ist überproportional, weil er nicht komplett durch Kleidung bedeckt wird“, sagt Prof. Erika Baum, Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Quelle: www.fr.de

Ich trage von Oktober bis Ende März Mützen und Hüte, weil ich es überhaupt nicht vertrage am Kopf oder Ohren zu frieren. Und stylische Modelle gibt es mittlerweile in allen Variationen.

Tipp 2: Vitamin C in hohen Dosen

Vitamin C ist eines der wichtigsten Vitamine für unser Immunsystem und ist aktiv beteiligt in rund 15.000 Stoffwechselabläufen. Unfassbar! Die Wichtigkeit wird oft unterschätzt. Schon 500 Milligramm täglich verringern das Erkältungsrisiko um 50 Prozent. Es gehört tatsächlich zu den wichtigsten Antioxidantien, es recycelt oxidiertes Vitamin E und verbessert außerdem die Aufnahme von Eisen im Dünndarm. Ein Vitamin C-Mangel macht sich durch Infektanfälligkeit (auch für Krebs), Zahnfleischbluten, verzögerte Wundheilung und allgemeine Abgeschlagenheit bemerkbar. Aber was noch wichtig ist, Vitamin C glättet Falten von innen! Unsere Haut benötigt viel Vitamin C zur Kollagenbildung und es verbessert damit unsere Hautelastizität und beschert uns frische und glatte Haut.

Ich nehme täglich mindestens 1000 Milligramm Vitamin C ein (täglich 2 Kapseln Vitamin C Komplex Ultra-Bioflavonoide von Sunday Natural). Außerdem esse ich im Winter jeden Tag Kiwis, Müsli mit Hagebuttenpulver und trinke Zitronenwasser. Außerdem trinke ich fast täglich ein Glas Wasser mit Camu Camu Pulver. Siehe Beitrag dazu klick.

Habe ich immer vorrätig: Camu Camu Pulver. Dieses Pulver aus Peru hat den höchsten Vitamin C Gehalt. Es schmeckt in Wasser leicht fruchtig und kann auch in andere Säfte gerührt werden. Ich kaufe immer von Myvial.

 Tipp 3: Bewegung an der frischen Luft

Natürlich ist dieser Tipp nichts Neues. Bevor jetzt alle gähnen, muss ich aber erwähnen, dass dies wirklich ein absolut guter Tipp ist. Denn für den Körper sind starke Kälte- und Wärmereize zunächst wie Stress, aber er wird dadurch angeregt, die Wärmeregulation anzukurbeln. Das heißt: Zum einen regt kühle und frische Luft die Durchblutung des Körpers an (Kreislauf wird aktiv), zum anderen stärkt leichtes Ausdauertraining die Abwehrzellen. Wenn der Körper also gut durchblutet wird, dann werden wichtige Teile des Immunsystems aktiviert.

Ich gehe regelmässig mit meinem Liebsten wandern. Egal, ob Sommer oder Winter.

Tipp 4: Stress reduzieren

Ja, ich weiß es ganz genau. Vor Weihnachten Stress vermeiden? Wie soll das bitte schön gehen?? Da kann ich mir selbst an die Nase greifen, ich hatte die letzten 4 Wochen enorm viel Stress wegen unserem Umzug in das neue Heim, und da konnte ich nicht einfach mal sagen: Halt, bitte kein Stress mehr! Doch habe ich gelernt, dass man auch in stressigen Phasen kleine Momente nutzen kann, um zu entspannen. Denn viel Stress erhöht unseren Cortisolspiegel. Wenn wir also unter dauerhafter Anspannung stehen, dann wird Cortisol kontinuierlich im Körper freigesetzt. Und wenn wir zu viel von diesem Hormon im Körper haben, dann kann dies zu einer breiten Palette von körperlichen und psychischen Krankheiten führen. So kann ein chronischer Cortisol-Überschuss zu Herzerkrankungen, Bluthochdruck, Schlaflosigkeit und Schwächung des Immunsystems führen. Dann heißt es: Runter kommen, und zwar schnell!

Erste Hilfe leistet bei viel Stress: Atmen! Ja, klingt einfach, aber es ist enorm wichtig „richtig“ zu atmen. Ich nutze gerne die 4-7-8-Atem-Technik. Eine simple Methode, aber hochwirksam, wenn wir akut Ruhe brauchen.

So funktioniert die 4-7-8-Atemtechnik:

  1. Vier Sekunden lang tief durch die Nase einatmen (bis tief in den Bauch hinein).
  2. Für sieben Sekunden die Luft anhalten.
  3. Acht Sekunden lang durch den ganz leicht geöffneten Mund ausatmen (bis der Bauch sich nach innen wölbt). Dazwischen einmal normal atmen.

Oder was auch wirklich supergut funktioniert ist der Butterfly Hug. Der Butterfly Hug, zu deutsch: Schmetterlings-Umarmung, wurde erstmals von den beiden Traumatherapeuten Lucina Artigas und Ignacio Jarero eingesetzt. Sie wandten diese einfache Technik bei den traumatisierten Überlebenden des Hurrikans Pauline in Mexiko an und diese Technik zeigte sich als äußerst effektiv, um die Überlebenden emotional zu stabilisieren und psychisch zu unterstützen. Dies ist kein esoterisches BlaBla sondern wissenschaftlich belegt: Denn durch die Ausschüttung von Oxytocin wird nachweislich Stress abgebaut.

Ich lernte diese Technik in einem meiner letzten Seminare kennen und habe diese Technik für mich übernommen. Sie ist so simpel und so wirksam. Wahnsinn. Meine Seminarleiterin empfiehlt diese Technik auch vor dem Schlafengehen, wenn wir Sorgen oder Kummer haben. So finden wir besseren und erholsameren Schlaf und können besser entspannen. Und es wirkt. Deshalb möchte euch diese einfache und geniale Stressbewältigungsmethode ans Herz legen. Quelle: Resilienz Akademie.

Hier die Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Schmetterling-Bewegung:

  • Kreuze die Arme über der Brust, sodass deine Fingerspitzen unterhalb deiner Schlüsselbeine auf den Oberarmen liegen. Achte darauf, dass die Hände so vertikal wie möglich liegen, eher Richtung Hals als Richtung Arme platziert.
  • Bewege dann sanft die Hände auf und ab, sodass sie mit den Fingerspitzen sanft auf die jeweilige Stelle unter dem Schlüsselbein klopfen. Dieses leichte Schlagen kannst du abwechselnd links und rechts oder auch mit beiden Händen gleichzeitig ausführen. Tapp – Tapp, Tapp – Tapp
  • Lass deine Hände in einem freien Rhythmus bewegen und finde ein angenehmes Tempo.
  • Atme dabei langsam in den Bauch ein und ein kleines Stückchen länger wieder aus, diese Atmung vertieft die Entspannung.
  • Während der Klopfung ruhig die Augen schließen.
  • Senke die Arme wieder, wenn dein Körper dir signalisiert, dass es genug ist.

Nehmt Stress also nicht auf die leichte Schulter, dies führt über kurz oder lang zu einem geschwächten Immunsystem, wodurch unser Körper anfälliger wird für Grippe und Erkältungen. Achtet auf Erholungszeiten, sorgt für ausreichenden Schlaf und nutzt Atemübungen oder Klopftechniken.

Tipp 5: Kochen mit frischen Zutaten

Auch kein neues Thema und ich habe schon oft darüber geschrieben. Es ist einfach so, dass unser Immunsystem nur gut funktioniert, wenn wir über genügend Nährstoffe verfügen. Fehlt unserem Körper Vitamine und immunwirksame Nährstoffe, dann sind wir anfällig für Infekte und Erkrankungen. Ich wundere mich oft über Menschen, die ihr Auto wie doll pflegen und mit bestem Öl versorgen, damit es gut und lange läuft, aber den eigenen Körper versorgen sie nur mit schlechten und nährstoffarmen Sachen.

Unser Köper muss jeden Tag böse freie Radikale abwehren, Zellschäden reparieren und Viren bekämpfen. Wenn dann nichts da ist (nicht genügend Antioxidantien), wie soll er sich dann erfolgreich wehren können? Mit Currywurst und Pommes oder mit Cola und Zigaretten ganz bestimmt nicht. Da schaffen wir noch mehr oxidativen Stress und Zellzerstörung. Was vielen fehlt ist eine tägliche Zufuhr von frischem Gemüse, Obst, Nüssen, natürlichen Ölen und Kräuter. Eine Ernährungsumstellung ist immer ungewohnt, besonders, wenn man vorher nur selten grünes Gemüse oder Obst gegessen hat. Aber es ist mit unserem Gehirn so, dass wir ca. 6 Wochen Zeit brauchen, um uns an neue Verhaltensweisen zu gewöhnen. Also 6 Wochen lang langsam umsteigen in gesunde Essgewohnheiten – klingt gar nicht so schlimm, oder?

Folgende Auflistung zeigt euch, welche Nährstoffe besonders wichtig für ein starkes Immunsystem sind:

  • Eiweißbausteine (Aminosäuren): Eier, Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Nüsse, Hülsenfrüchte (wie Bohnen, Linsen, Sojabohnen)
  • Kupfer: Fisch, Nüsse, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Kakao, Innereien
  • Folsäure: Hefe, Weizenkeime, Linsen, Leber, dunkelgrünes Blattgemüse, Eigelb, Petersilie, Gartenkresse, Sonnenblumenkerne
  • Eisen: Rotes Fleisch, Goji-Beeren, Kakis, getrocknete Aprikosen und Feigen, Spinat, Kidney-Bohnen, Rote-Beete-Saft
  • Zink: Mais, Fisch, Hartkäse, Eier, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte
  • Selen: Fisch, Linsen, Nüsse, Spargel, Pilze, Kohlgemüse, Eier und Meeresfrüchte
  • Vitamin A:  Leber, Seefisch, Eier, Milch und Milchprodukte
  • Beta-Carotin (Vitamin-A-Vorstufe): Bio-Karotten (ungeschält), Spinat, Brokkoli, Paprika, Kirschen, Grapefruit, Süßkartoffel, Kürbisse, Grünkohl, Feldsalat
  • Vitamin B6: Fleisch, Lachs, Hering, Milch und Milchprodukte, Kartoffeln, Avocado, Nüsse
  • Vitamin B12: Fleisch, Fisch, Eier, Milch und Milchprodukte
  • Vitamin C: Acerola, Hagebutten, Sanddorn, schwarze Johannesbeeren, Zitrusfrüchte, Paprika, Kiwi, Kohl, frisches Gemüse, Petersilie, Bärlauch
  • Vitamin E: pflanzliche Öle, Nüsse (z. B. Mandeln), Süßkartoffeln, Samen (z. B. Sonnenblumenkerne)
  • Vitamin D: fetter Seefisch, Speisepilze, Eier, Spinat (am besten als Salat),
  • Omega-3-Fettsäuren: fetter Seefisch, Algen, Pflanzenöle

Mein Mann und ich essen total gerne frische Bowls oder reichhaltige Salate. Diese sind einfach zubereitet und schmecken uns besonders am Abend gut, weil sie leichter bekömmlicher sind für die Nacht. Hier ein tolles Rezept zum Nachkochen Klick hier:

Hähnchen Avocado Caprese Salat – Rezept von Café Delites.

Fazit:

So wer jetzt noch krank wird, ist selber schuld, dann weiß ich auch nicht weiter nurspaß Es gibt natürlich noch viele andere Tipps und Methoden, um das Immunsystem zu stärken. Viele schwören auf Sauna im Winter, einige machen jeden Morgen kalte und warme Wechselduschen (das mache ich auch hin- und wieder), andere trinken jeden Tag „Goldene Milch“ oder trinken literweise Ingwertee. Vielleicht probieren wir einiges aus und verwerfen es wieder, weil es einfach nicht für uns und unseren Körper passt – das ist auch o.k. Wichtig ist nur, dass wir auf uns und unseren Körper achten. Ihm das geben, was er gerade braucht. Vielleicht ist es mehr Ruhe, mehr Vitamine, besseres Essen, vielleicht ein Treffen mit Freunden, um mal wieder viel zu Lachen oder vielleicht brauchen wir uns eingekuschelt mit Ingwertee auf dem Sofa und einen lustigen Film. Ihr versteht schon, was ich meine.

Ich wünsche euch trotzdem eine stressfreie Vor-Weihnachtszeit und bleibt gesund! Wenn euch mein Beitrag gefallen hat oder wenn ihr noch eigene Tipps habt, die unbedingt zu erwähnen sind, dann schreibt mir bitte. Ich freue mich.

Eure Hanuki ♥


Eine Quellen von Andreas Jopp – Buch: „Risikofaktor Vitaminmangel“ oder Dr. Kuklinski „Gesünder mit Nährstoffen“

Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.

SEBASTIAN KNEIPP


Aus rechtlichen Gründen muss ich darauf hinweisen, dass ich weder Medizinerin noch Heilpraktikerin bin. Alle von mir getroffenen Aussagen über Wirkungsweisen und Eigenschaften der einzelnen Nahrungsergänzungen ergeben sich aus meinen persönlichen Erfahrungen bei ihrer Verwendung oder aus den angegebenen Quellenangaben. Sie dienen der Information und stellen in keiner Weise Heilversprechen dar. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass weder Linderung von gesundh. Problemen oder gar Krankheiten garantiert oder versprochen werden. Die Inhalte können keine persönliche Beratung, eine Untersuchung oder Diagnose durch einen Arzt oder Therapeuten ersetzen und du solltest meine Information auch nicht dazu nutzen, Eigendiagnosen zu stellen oder dich selbst zu therapieren! In anderen Worten, wenn du meine Empfehlungen nachmachst, tust du das auf eigene Gefahr.

2 Kommentare

  1. Martina sagt

    Leider ist der Winter schon wieder vorbei
    Die guten Tips kann man aber auch generell nutzen
    Danke für die vielen tollen Beiträge in 2022

  2. Hanuki sagt

    Danke für deinen Kommentar und die lieben Worte. Ich freue mich, dass dir meine Beiträge gefallen haben.

    Bleibe dran, auch 2023 stehen viele neue und interessante Beiträge auf meiner Liste.

    LG
    Hanuki

Was meinst Du? Bitte schreibe hier Deinen Kommentar.