Anti-Aging, Lifestyle and more
Kommentare 3

Hilfe! Weizenwampe …. und wie man sie wieder los wird

Wir alle haben sie schon einmal gehabt, manche tragen sie immer noch und andere vielleicht gar nicht – die Weizenwampe! Ja, besonders anschaulich und besonders schön ausgeprägt nach dem Konsum von Fertigpizza, Weißbrot oder Junkfood (zumindest bei mir). Da fragt man sich doch, wieso habe ich immer so eine Wampe nach dem Verzehr von Pizza und Co?

Das Thema „Weizenwampe“ traf mich  nicht ganz unerwartet. Bisher hatte ich zwar gewusst, dass zu viel Brot und Nudeln (Kohlenhydrate) dick machen, allerdings war mir das ganze Ausmaß des Themas bisher nicht bewusst. Ich habe mich nun mit dem Thema Weizen befasst und habe leider keine guten Neuigkeiten für euch – und für mich auch nicht!

Vorsicht Weizen!

Gerade in Amerika ist Industrieweizen ein riesengroßes Problem geworden, denn die Amerikaner leben quasi von Weizen. In jedem ! Fertigprodukt ist Weizen (Klassiker: Weißbrot und Hamburgerbrötchen). Und dieser Weizen ist kein gesundes Urkorn wie viele glauben, sondern ein hochgezüchteter moderner (genetisch veränderter) Ertragsweizen, für dessen Eiweiß wir kein genetisches Programm haben. Weizenarten, die für die Industriebedürfnisse bestens geeignet sind, aber nicht für uns Menschen. Nach dem Verzehr von „verändertem“ Weizen steigt unser Blutzucker extrem an und führt dazu, dass wir verstärkt Heißhunger haben und regelrecht süchtig werden nach dem Billig-Weizen. Leider kann dieser Weizen zu Entzündungen im Körper führen und unser Immunsystem schwächen. Wir sind also anfälliger für Krankheiten, werden fettleibig (Diabetes Typ II), müde und energielos – werden schneller alt.

Früher – Heute

Unsere Ernährungsgewohnheiten haben sich in den letzten hundert Jahren so derart verändert, dass wir kaum noch die Chance haben uns mit vollwertigen Lebensmitteln zu ernähren. Früher (also vor 100 Jahren) gab es noch Urkorn-Brot und viel selbstgekochtes Essen. Das hat sich leider, besonders bei den Jüngeren, komplett geändert. Dönerbuden, Pizzerien, Snackbars, Brötchentheken, geht schnell und macht satt. Welchen Nährwert diese Produkte haben, ist vielen egal. Oder ihnen ist die Tragweite der Thematik überhaupt nicht bewusst.

Fastfood gibt es mittlerweile an jeder Ecke (und für wenig Geld).

Früher mussten die Menschen ihr Brot gut und lange kauen und der Körper musste länger arbeiten, um die enthaltenen Kohlenhydrate verwerten zu können. Der Blutzuckerspiegel im Blut stieg langsamer an und nicht schockartig. Jetzt wird er täglich mit schnell verwertbaren Kohlenhydraten überschwemmt. Das liegt laut Dr. William David daran, dass Produkte aus Weizen, Zucker oder Stärke den Blutzuckerspiegel extrem in die Höhe schnellen lassen. Dadurch wird vermehrt Insulin produziert, um den Blutzuckerspiegel wieder zu normalisieren. Das führt zu Heißhungerattacken, weil der Blutzuckerspiegel danach wieder rapide absinkt.

Unser Heißhunger auf Pasta, Pizza, Kuchen und süße Limos sorgen dafür, dass wir 4- bis 6x mehr Kohlenhydrate aufnehmen, als unser Körper verkraften kann.

Was können wir tun?

Massiver Kohlenhydrat-Konsum macht leider dick, alt und krank – das wissen wir jetzt! Wenn man das Buch von Autor Dr. William David Weizenwampe. Warum Weizen dick und krank macht einmal gelesen hat, dem wird es schnell mulmig zumute. Alle Pasta- und Burgerliebhaber werden hinterher in Depressionen verfallen (wenn sie nicht schon depressiv sind). Laut Dr. David führt extremer Weizenkonsum auch zu Depressionen. Ob wirklich immer der Weizen daran schuld ist, bleibt dahin zu stellen. Ich glaube einfach daran, dass es immer eine Frage der Energiebilanz ist. Wer zuviel Energie zuführt und gleichzeitig zu wenig verbraucht, wird übergewichtig, ganz gleich ob mit oder ohne Weizen.

Kuchen, süße Teilchen, Muffins und Kekes enthalten nicht nur viel Zucker, auch viel Weizen.

Kuchen, süße Teilchen, Muffins und Kekes enthalten nicht nur viel Zucker, auch viel Weizen.

Wir können versuchen, unsere „schlechten“ Ernährungsgewohnheiten zu ändern, um uns einen gesunden und schlanken Körper zu erhalten. Am besten wäre es, wenn wir alle !! (ja alle) Fertigprodukte und Fast Food Produkte vermeiden. Statt Fertigpizza lieber Kartoffelpüree, statt Weißbrotsandwich lieber Dinkelvollkornbrot, statt Cornflakes lieber ein Birchermüsli, statt Pasta lieber Quinoa, statt Döner lieber ein Erbsen- und Möhreneintopf. Haha, ich sehe schon die miesgelaunten Gesichter vor mir. Aber die Wahrheit ist manchmal ganz gut, um mal wieder ernsthaft über unsere täglichen Ernährungsgewohnheiten nachzudenken. Ziel ist es, einfach weniger Kohlenhydrate zu essen.

Gesunde Buddha Bowl – besser als jede Pizza! Rezept von Hanuki.

Fazit:

Schon eine kleine Ernährungsumstellung, in Kombination mit Bewegung und der Verzicht auf Fast Food führen zu einer verbesserten Gesundheit und dazu, dass die meisten Übergewichtigen keine erfolglosen Diäten mehr bräuchten. Denn das Gewicht würde sich nach einigen Wochen stabil nach unten bewegen und die Fettansammlungen an Bauch und Hüften würden sich stetig reduzieren. Auch Energie und Lebensfreude würden wieder zurückkehren.

Und was mache ich?

Als bekennende „Chips-Abhängige“ habe ich nun Linsenchips für mich entdeckt. Nicht so lecker wie die heißgeliebten Sourcream & Onion Chips, aber als „weniger weizenlastige Alternative“ ganz o.k – und auch nur noch höchstens 1x in der Woche. Auch Quinoa (hier ein leckeres Rezept) hat sich mittlerweile bei uns in den wöchentlichen Essensplan integriert. Anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber mittlerweile als gesunde Alternative genauso lecker wie gewöhnlicher Reis oder Nudeln. Auch Industriezucker habe ich reduziert, indem ich unsere Marmelade selber koche, mit weniger Zucker (und viiiel leckerer als Gekaufte) und keine süßen Limonaden mehr trinke. Dönerbuden und süße Teilchen beim Bäcker reizten mich noch nie. Und Pizza kommt bei uns fast gar nicht auf den Tisch (es sei denn, wir haben einen extremen Hunger-Zeit-Notfall), und das dazugereichte (Weiß-)Brot im Restaurant als Vorspeise oder zu Salat rühre ich nie an.

Meine Weizenwampe verschwindet meistens rasch nach einem „gesunden Tag„. Das ist ziemlich erstaunlich, wie schnell gesunde Ernährung sich auf unseren Körper auswirkt.

Soja – Orangen Teriyaki – Rezept könnt ihr bei mir finden.

Ganz auf Weizen und Kohlenhydrate zu verzichten ist ziemlich radikal und für uns Gewohnheitsmenschen nicht so leicht zu realisieren. Einige schaffen das, aber es ist dennoch schwer es in allen Bereichen umzusetzen.

Wie seht ihr das? Habt ihr schon einmal darüber nachgedacht oder euch mit diesem Thema beschäftigt? Dann teilt mir eure Erkenntnisse mit, ich bin gespannt.

3 Kommentare

  1. Martina sagt

    Hallo Hanuki,

    bei „Weizenwampe“ habe ich sofort an „Bier formte diesen Körper“ gedacht …
    Sonst ein schöner Artikel.

    Darauf erst einmal ein kühles Weizen

    LG Martina

  2. Ich kenne dieses Problem und ich persönlich weiß, dass ich Weizenprodukte nicht so gut vertrage.
    Aber es ist wirklich schwierig, dem Weizen zu entkommen. Auch deklarierte Vollkorn- oder Dinkelprodukte enthalten Weizen, weil der so gutes Kleber-Eiweiß hat (sagt mein Sohn, der Bäcker)
    Es wird wirklich viel zu viel mit den Lebensmitteln herumgepanscht.
    LG Sabienes

  3. Hanuki sagt

    Ja, man denkt direkt an Bierbauch & Co. Aber hier ist die Rede eher von billigem, genmanipuliertem Weizen, der sich überall in unseren Nahrungsmitteln versteckt.
    Und, ein echter Dickmacher ist Bier eigentlich nicht. Gerade mal 210 Kcal hat ein halber Liter Bier. Schuld am Bierbauch sind meistens die Östrogene, die im Hopfen enthalten sind.

    LG
    Hanuki

Schreibe hier Deinen Kommentar.