Anti-Aging
Schreibe einen Kommentar

Roter Gesundheitsbooster – Hagebuttenpulver

Hier kommt ein kleiner Ernährungstipp und der ist so genial und so simpel, dass ich da schon früher hätte darauf kommen müssen. Kleine Gesundheitsbooster heißen nicht umsonst so. Sie pushen unser Immunsystem, auch wenn wir meinen, dass wir uns ja sooo gesund ernähren. Tun wir nicht. Glaubt mir.

Wie wichtig Vitamin C für unseren Körper ist, wissen nicht erst seit dem 16. oder 17. Jahrhundert als die Seefahrer unter Skorbut litten und an der sogenannten „Seefahrerkrankheit“ gestorben sind. Der Grund war die massive Mangelernährung während den Seefahrten, insbesondere der Mangel an Vitamin C. Erst später fand man heraus, dass Sauerkraut (wegen Vitamin C Gehalt) an Bord das Sterben enden ließ.

Vitamin C Mangel im 21. Jahrhundert:

So, nun kommen wir aber wieder in unsere heutige Zeit. Wir glauben, dass wir ja aufgrund unserer heutigen und ausgewogenene Ernährung überhaupt keinen Vitamin C Mangel erleiden können. Leider falsch. Beispiel: Wenn wir morgens ein Marmeladenbrot oder Wurstbrot zum Frühstück essen, später in der Kantine Schniposa essen und abends wieder ein Brot mit Käse essen, haben wir so gut wie KEINE Vitamine zu uns genommen. Geschweige denn Vitamin C.

Warum ist Vitamin C so wichtig?

Vitamin C und andere Antioxidantien sind sog. Radikalfänger und senken als solche bestimmte Erkrankungsrisiken. Bei physischem und psychischem Stress, depressiven Verstimmungen, Müdigkeit, Schwäche, Histaminosen, Allergien, Asthma, Kopfschmerzen, Infektanfälligkeit, Gelenkschmerzen, vorzeitige Faltenbildung müsste ein Vitamin C Mangel geprüft werden.

Gute Mengen an natürlichem Vitamin C befinden sich nur in frischem Obst und Gemüse. Und unser Körper profitiert allerdings am meisten von den natürlichen Vitamin C Quellen, wenn Obst und Gemüse in rohem Zustand und möglichst frisch gegessen werden. Denn Vitamin C ist stark licht- und sauerstoffempfindlich, daher entstehen abhängig von Erzeugungs- und Lagerbedingungen sowie von der Verarbeitung zum Teil große Verluste.

Folgende Gemüsesorten haben einen hohen Vitamin C Gehalt:

  • Kartoffeln,
  • Tomaten,
  • Paprika und
  • Sauerkraut,
  • aber auch Fenchel,
  • Grün- und Rosenkohl,
  • Brokkoli und
  • Petersilie auf.

Wahre „Vitamin-C-Bomben“ finden sich dann unter den Obstsorten. Die Zitrusfrüchte (was die meisten glauben) liegen dabei sogar nur im Mittelfeld. Den höchsten Gehalt an Vitamin C findet man interessanterweise vielmehr in Sanddorn, Hagebutte, Camu Camu und Acerola. Johannisbeeren gehören zudem auch zum oberen Mittelfeld – genau wie Kiwis und Erdbeeren.

Aber warum ist nun Vitamin C so wichtig für uns?

Vitamin C trägt…

  • Zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei
  • Zur normalen psychischen Funktion bei
  • Zur Regeneration der reduzierten Form von Vitamin E bei
  • Zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
  • Zu einer normalen Funktion des Immunsystems (körperliche Abwehr) bei
  • Zu einer normalen Funktion des Nervensystems bei
  • Trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen
  • Zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Blutgefäße, Knochen, Knorpel, Zähne & Zahnfleisch sowie Haut bei
  • Erhöht die Eisenaufnahme
  • Dazu bei, die normalen Funktion des Immunsystems (körperliche Abwehr) während und nach intensiver körperlicher Betätigung zu erhalten (Quelle: Zentrum der Gesundheit)

Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen, dass man im stressigen Alltag nicht immer frisches Obst oder Gemüse isst. Einfach, weil wir Zeitmangel haben oder viel unterwegs sind. Damit wir unseren täglichen Vitamin C Bedarf abdecken, müssten wir also täglich mindestens 100 Gramm Broccoli oder 200 Gramm Blumenkohl zu uns nehmen. Oder eine halbe Paprika (roh) oder ein volles Glas frisch gepressten Orangensaft. Nicht immer leicht.

Laut DGE benötigt ein Mensch 100 mg Vitamin C täglich. Raucher benötigen ca. 500 mg täglich. Wissenschaftler gehen aber davon aus, dass wir viel mehr benötigen. Vitamin C wird sehr schnell abgebaut und unser Organismus ist auf die ständige Zufuhr angewiesen. Dr. Kuklinski empfiehlt sogar 3 x täglich 500 mg.

Aus diesem Grund habe ich mir einen kleinen Vitamin-C-Booster gekauft – Hagebuttenpulver. Schon letztes Jahr habe ich mit Camu Camu Pulver experimentiert. Die peruanische Frucht, die im tropischen Regenwald wächst, enthält 40-mal mehr Vitamin C und 10-mal mehr Eisen als eine Apfelsine. Ich habe wirklich gute Erfahrungen damit gemacht und fühlte mich richtig fit, wenn ich täglich ein Glas mit aufgelöstem Camu Camu Pulver getrunken habe. Nun dachte ich, warum nicht Hagebuttenpulver? Hagebutten haben ähnlich viel Vitamin C und sind wahre Superfoodbomben. Die Hagebutte ist ein wertvoller Vitaminspender und enthält mehr Vitamin C als Zitrone oder Orange. Ihr Vitamin-C-Gehalt beträgt bis zu 5.000 mg pro 100 g, daneben liefert sie reichlich B-Vitamine und Mineralstoffe wie Eisen und Magnesium. Also warum so weit in die Ferne schweifen?

Fazit:

Kaum ein anderes Vitamin ist so gut erforscht wie Vitamin C und ich würde sagen, es ist sogar das wichtigste überhaupt. Es hält unser Immunsystem fit und schützt unseren Körper vor oxidativem Stress. Und nicht nur gegen Erkältungen, auch gegen Krebs (so wird von Forschern vermutet) schützt uns Vitamin C. Besonders Raucher benötigen viel mehr Vitamin C als Nichtraucher. Und was viele Frauen nicht wissen, Vitamin C ist als einer der wichtigsten Nährstoffe für den Aufbau von Kollagen zuständig. Wenn wir also lange faltenfrei und straff bleiben möchten, müssen wir immer auf eine ausreichende Vitamin-C-Zufuhr achten. Dabei baut das Vitamin C das Kollagen nicht selbst auf, sondern fungiert vielmehr als Kofaktor für Enzyme, die für den Aufbau des Kollagens verantwortlich sind.

Am besten wäre es natürlich, den Vitamin C Bedarf über die tägliche Nahrung aufzunehmen. Ich versuche wirklich täglich frisches Obst und Gemüse zu essen. Zumindest in der Mittagspause bereite ich mir immer einen frischen Salat zu meinem Essen. Außerdem habe ich immer rote Beeren (Himbeeren oder Heidelbeeren) tiefgefroren vorrätig. So kann ich mir (für mein 2. Frühstück) ein kleines Müsli mit Beeren, Haferflocken, Nüssen, Chiasamen und Joghurt mitnehmen. Natürlich reichen diese Mengen nicht für einen ausreichenden Vitamin C Bedarf aus. Deshalb entschied ich mich für das praktische Hagebuttenpulver. Einfach zwischendurch (meistens im Büro) schnell angerührt und fertig.

Dosierung:

Ich bin ziemlich schmerzlos was das Trinken von Kräutertees oder sonstigen Pülverchen angeht. Daher rühre ich mir morgens ein gehäufter Teelöffel in ein Glas Wasser und trinke es. Schmeckt leicht fruchtig, hat aber eine leichte Körnung. Wer das nicht mag, kann das Pulver in Smoothies, Säfte oder ins Müsli mischen.

Kennt ihr das Hagebutten- oder Camu Camu Pulver schon? Wie versorgt ihr euch täglich mit Vitamin C?

 

Was meinst Du? Bitte schreibe hier Deinen Kommentar.