Glück, Lifestyle and more
Kommentare 1

Waldbaden in der Corona-Zeit – Endlich mal was Gutes!

Das Corona-Virus hat uns alle die Stimmung und das Leben vermiest, soviel steht fest! Hochzeiten (meine inbegriffen), Geburtstagsfeiern, Abibälle, Sportevents, Feste und, und, und, mussten abgesagt werden. Doch einen positiven Effekt hat die Corona-Krise hervorgebracht!

Menschen gehen wieder in den Wald. Früher waren wir, außer ein paar anderen betagten Wanderer, die einzigen im Wald. Seit Corona hat sich das Bild aber gewendet. Jetzt sind sonntags und an Feiertagen ganze Horden unterwegs. Ich habe letzten Feiertag ganz schön geguckt, als mir wirklich gefühlt hundert Menschen in einem abgelegenen, aber traumhaften Waldbezirk auf dem Wispertalsteig entgegen gekommen sind. Ich hoffe, diese Lust auf Wald wird auch noch nach Corona bei den Menschen bleiben. Denn viele wissen überhaupt nichts über die heilsame Wirkung des Waldes auf Seele und Körper.

Aber nicht nur heilsam und beruhigend ist der Wald, auch Achtsamkeit und Entschleunigung sind weitere positive Effekte. Familien finden wieder zusammen und verbringen Zeit im Grünen, anstatt zu Hause vor dem Fernseher zu sitzen. Ach, wie schön!

Hier ein paar Fakten – Waldbaden ist gesund:

Auch der japanische Medizin-Professor Yoshifumi Miyazaki spezialisierte sich schon in den frühen 90er Jahren auf Waldtherapie und forscht seitdem über die physiologischen und psychologischen Auswirkungen von Shinrin Yoku auf den menschlichen Körper.

Fazit: Waldbaden wirkt sich signifikant positiv auf das Nerven-, Hormon- und Immunsystem aus.  Quelle: Womanshealth

„Diese Wirkung hält mindestens eine Woche lang an“, berichtet Professor Miyazaki in seinem Buch „Shinrin Yoku. Heilsames Waldbaden“.

Aber auch bei uns in Europa wurden bereits Untersuchungen zur Heilkraft des Waldes durchgeführt. Der österreichische Biologe Clemens Arvay hat sich intensiv mit diesem Thema beschäftigt und das bekannte Buch „Der Biophilia-Effekt“ dazu veröffentlicht. Ich habe es gelesen und fand es ziemlich interessant. Er erklärt ausführlich darin, was den Biophilia-Effekt eigentlich aus macht.

Biophilia-Effekt – Was ist das?

Im Wald kommunizieren Pflanzen und Bäume untereinander. Sie schütten dabei viele chemische Verbindungen aus, sogenannte Terpene, und geben sie an die Luft ab. So warnen sie andere Pflanzen vor bösen Angreifern oder Schädlingen, die daraufhin ihr Immunsystem hochfahren, um sich zu schützen.

Clemens Arvay hat herausgefunden, dass wir beim Waldspaziergang immer ganzheitlich profitieren und ganz ohne Anstrengung unser Herz-Kreislauf-System und unser Immunsystem stärken. Wenn wir im Grünen sind, schüttet unser Körper das Jungbrunnen-Hormon DHEA (Dehydroepiandrosteron) aus. Es wird in unserer Nebennierenrinde gebildet und stärkt unser Herz und hat großen Einfluss auf unsere Geschlechtshormone. Deshalb hat die Zeit im Grünen und unter Bäumen in gewisser Weise auch einen Anti-Aging-Effekt.

Und wie nutzen wir die Heilkräfte des Waldes am Besten?

Professor Qing Li empfiehlt Folgendes:

  • Man sollte mind. 2 Stunden im Wald bleiben und dabei eine Strecke von ca. 2, 5 Kilometer laufen.
  • An besonders schönen Orten verweilen (z. B. zum Lesen, Meditieren oder Ausruhen)
  • Wenn man die Anzahl und Aktivität der Killerzellen erhöhen möchte, sollte man jeden Monat an mind. 2-3 Tagen im Wald oder einem sehr waldreichen Gebiet verbringen. Oder täglich 4 Stunden im Wald aufhalten.
  • Den Wald mit allen Sinnen erleben (riechen, fühlen, hören)

So, und für alle, die Waldbaden immer noch langweilig finden, habe ich hier noch ein Zitat von dem japanischen Mediziner und Waldwissenschaftler Dr. Qing Li:

„Waldbaden ist eine vorbeugende Maßnahme, um gesund zu bleiben.“

Dr. Quing Li, Waldmediziner

Hineintauchen in die herrliche Waldatmosphäre – Hier braucht man kein WhatsApp!

Abschließend möchte ich noch sagen, dass ich die neue „Waldlust“ – bedingt durch die Corona-Zeit – sehr schön und gut finde. Besonders Kinder und Jugendliche brauchen wieder den Wald um Ruhe zu finden. Wir alle sind gestresst und merken es erst, wenn wir mal wieder draußen in der Natur sind. Mit Stress meine ich nicht nur den Stress bei der Arbeit, sondern den digitalen Zeitstreß. Besonders Jugendliche erhalten monatlich bis zu 3000 WhatsApp Nachrichten (lt. aktuellen Studien), die gelesen und beantwortet werden. Diese permanente Kommunikation ist für den Geist und Körper ein Overload, und es ist überhaupt noch nicht absehbar, wohin dieser Dauerstress führt. Einige Forscher haben aber schon festgestellt, dass permanenter Kommunikationsstress bei allen Menschen viele negative Auswirkungen auf Konzentration und Gedächtnis hat, und dass dauerhaftes Multitasking Unruhezustände, Nervosität, Gereiztheit und Kopfschmerzen verursacht. Wenn dann noch Stress und Erfolgsdruck im Job dazu kommt, dann zeigt sich das auch an Schlafstörungen, Aggressionen und Tagesmüdigkeit.

Daher sind regelmässige Auszeiten im Grünen so wichtig! Wenn Corona eine Sache wirklich gut gemacht hat, dann die neue Lust auf Wald.

Wenn ihr noch mehr über das „Waldbaden“ lesen möchtet, dann könnt ihr hier weiterlesen.

Nun, wünsche ich euch viel Spaß beim Wandern und beim Runterkommen und lasst doch einfach mal das Smartphone zu Hause. Wenn ihr euch eine gute Wanderkarte besorgt, dann lauft ihr auch nicht Gefahr euch zu verlaufen. Die Investition lohnt sich (denn die Wandermarkierungen sind nicht immer leicht zu finden).

Liebe Grüße

eure Hanuki ♥

P.S. Was mir noch am Herzen liegt: Bitte stört keine Wildtiere im Wald.

Wildtiere haben Angst vor Menschen und Hunden, unsere Anwesenheit in ihrem Lebensraum führt bei Wildtieren zu Stress. Nähert euch den Waldtieren aus diesem Grund nicht, beobachtet sie besser vom Weg aus. Und haltet eure lieben Kleinen (Hunde), auch wenn sie gut erzogen sind, an der Leine. Sie können aufgrund ihres Instinktes Waldtiere verfolgen oder sogar töten. Hinzu kommt, dass Haustiere durch den Kontakt mit Wildtieren zu Trägern von Parasiten und Infektionskrankheiten werden können, die auch für den Menschen gefährlich sein können.

1 Kommentare

Was meinst Du? Bitte schreibe hier Deinen Kommentar.