Mode
Kommentare 2

Verflixt und zugenäht – Modepannen, und wie wir sie vermeiden können

Wir wollen chic und elegant ins neue Jahr schreiten, da sind wir uns bestimmt einig?  Vielleicht haben wir uns einen schönen neuen Wintermantel gegönnt und möchten ihn natürlich gerne ausführen. Oder wir haben einen neuen Blazer gekauft, um im Job einen lässigen, coolen Eindruck zu machen. Egal, zu welchem Zweck wir uns gerne kleiden, ein paar kleine Dinge gibt es nach dem Kauf zu beachten. Modepannen passieren nicht nur Anfängerinnen, auch fortgeschrittenen Modeliebhaberinnen passiert hin- und wieder schon mal der eine oder andere Fashion-Faupax (mich eingeschlossen). Und leider ziehen diese Modepannen alle Blicke auf sich.

(Beitrag enthält Werbung wg. Markennennung und Affiliatelinks)

Die Sache mit X

Heute Morgen ist es passiert. Innerhalb der letzten vier Wochen sogar zweimal! Direkt vor meinen Augen (im Bus und im Fahrstuhl) hat es sich abgespielt und ich konnte mich kaum beherrschen der Mantelträgerin auf die Schulter zu tippen und sie (nett) auf ihr großes X am unteren Mantelsaum hinzuweisen. Das besagte X ist ein zugenähter Mantelschlitz, meistens auf der Rückseite. Der Mantelschlitz oder der Rückenschlitz an einem Blazer, Rock oder Sakko ist meistens zugenäht. Das ist natürlich Absicht, damit das Kleidungsstück bei der Verpackung, Lieferung oder durch falsches Zusammenlegen nicht knickt oder unschöne Verformungen beim Kauf aufweist. Meistens sind es nur ein paar einfache Stiche mit einem Wollfaden. Und dieser X-Stich sollte vor dem Tragen entfernt werden, damit wir einen schönen Schlitz an unserem Mantel haben (der nicht verformt ist). Wenn wir mit zugenähter Naht und dann noch mit einem hochwertigen Mantel oder Blazer durch die Gegend laufen, dann sieht das leider nicht sehr stilsicher aus. Also zukünftig besser darauf achten.

Die Sache mit dem Preisschild unter dem Schuh

Letzte Woche wieder gesehen, bei Shopping Queen. Natürlich kann man so etwas in der Aufregung vergessen, kein Thema. Aber nach einem Schuhkauf sollten wir trotzdem vor dem ersten Tragen einen Blick auf die Sohle werfen. Nichts ist peinlicher, als mit neuen Schuhen herumzustolzieren (womöglich noch auf einer Party) und das Etikett klebt noch auf der Sohle. Oh, noooo!

Schlaufenalarm

Meistens an Pullis und Strickjacken zu sehen – und sehr oft blitzen die nutzlosen Schlaufen aus dem Kragen der Trägerin heraus. Diese Schlaufen dienen ebenfalls vor dem Kauf zur besseren Aufhängung im Laden. Zuhause legen wir meistens unsere Strickpullover oder Sweatshirts zusammen und stapeln sie im Kleiderschrank. Daher ist es sinnvoll, die lästigen und sehr unschönen Schlaufen vor dem Tragen herauszuschneiden. Nichts ist peinlicher, als heraushängende oder sichtbare Schlaufen. Wahrlich ein No-Go.

Nein, diese Schlaufen wollen wir nicht sehen! Weder im Meeting noch sonst wo. Abschneiden heißt hier die Devise!

Keine Ränder bitte und keine Schatten – Nudefarbene Unterwäsche

Wenn der Frühling kommt, dann werden auch wieder mehr weiße Hosen und weiße Blusen getragen. Der Look soll Frische und Leichtigkeit erzeugen. Jedoch erzeugt der Look manchmal nur unangenehme Blicke. Weiße Hosen oder weiße Blusen mögen keine weiße Unterwäsche. Und auch keine gemusterten oder andersfarbigen Unterteile. Es bleibt uns leider nichts anderes übrig, als hautfarbene Unterwäsche darunter zu ziehen. Egal, ob diese Farbe unsexy ist. Wenn wir gut und stilvoll in unseren weißen Hosen oder in dem weißen Oberteil aussehen wollen, dann bleibt nur Nude! Und weiße Hosen (oder enge Shirts) verzeihen auch keine sichtbaren BH-Bügel/Nähte oder Unterhosenränder, um es mal ganz ehrlich auszudrücken. Es gibt mittlerweile superbequeme und stilvolle Unterwäsche ohne Naht (z. B. von Sloggy*). Ich trage fast nichts anderes mehr, da erstens bequem und zweitens unsichtbar.

Unsichtbare Unterwäsche in Nude unter einem weißen Oberteil. Ich trage fast nur Sloggy Bustiers.

Kaufen könnt ihr Sloggy Unterwäsche bei z. B. bei Zalando*

Und falls ihr nun denkt, dass mir das alles noch nie passiert ist, da irrt ihr euch. lach Ja, auch ich war früher nicht immer mode- und stilsicher. Vielleicht tappe ich auch heute noch hin- und wieder in ein Modefettnäpfchen, das kann gut sein. Wir sollten auch das alles nicht zu ernst nehmen. Am wichtigsten ist doch, dass wir uns in unserer Kleidung wohl fühlen. Und wenn wirklich mal noch ein Preisschild unterm Schuh klebt, so lachen wir einfach darüber, wenn wir es feststellen.

Nobody ist perfect!

In diesem Sinne,

liebe Grüße

Hanuki ♥


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine kleine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.

2 Kommentare

  1. Genau, ab und zu eine kleine Panne kann auch erfrischend sein 🙂

  2. Hanuki sagt

    Da gebe ich dir vollkommen recht. Man sollte die Dinge nicht zu ernst nehmen und auch mal über seine eigenen kleinen Fehler lachen können. 🙂

    LG
    Hanuki

Was meinst Du? Bitte schreibe hier Deinen Kommentar.