Mode
Schreibe einen Kommentar

Oh, du siehst aber gut aus! Tipps für mehr Stil im Leben

Es ist gar nicht so einfach, immer gut angezogen zu sein oder den eigenen guten Stil zu finden. Mit einigen einfachen Tipps kann ich euch erklären, wie ihr euren persönlichen Stil findet, vielleicht mit etwas Strategie und einer Prise mehr Mut.(Beitrag enthält Werbung, wegen Markennennungen)

Ich habe schon sehr früh von meinen älteren Schwestern gelernt, dass guter Stil enorme Wirkung auf unser Umfeld hat. Unser Erscheinungsbild hat aber nicht nur Einfluss auf andere, sondern auch auf uns selbst. Kleidung verändert uns. Die renommierte Modetheoretikerin Barbara Vinken erklärt dazu: „Wenn wir neue Kleider anhaben, ist das immer wie eine kleine Erneuerung des Selbst.“ Quelle: Brigitte Women

Gerade im Alter neigen viele Frauen dazu bequem zu werden und sich hinter einer Uniform zu verstecken. Schön unauffällig bleiben und auf der sicheren Seite mit Jeans und schwarzem Oberteil. Es ist daher wichtig, das Gewohnte, das Vertraute und das langjährig Funktionierende manchmal wieder zu verlassen – also wieder Lust an Mode und Stil zurückzugewinnen.

Hier ein paar Tipps, wie wir wieder zurückfinden zu gutem Stil:

Tipp 1 – Eine neue Saison beginnt

Immer wenn eine neue Saison beginnt – also Sommer oder Winter – sollten wir uns überlegen, ob wir mit unserem bisherigen Stil noch glücklich sind, oder ob wir unser zukünftiges Selbst etwas verändern wollen. Vielleicht wollen wir zukünftig wieder trendiger und eleganter wirken oder uns mutiger mit Farben ausprobieren. Vielleicht haben wir Lust unsere feminine Seite wieder ausleben zu wollen. Also am besten vor jeder Saison gedanklich schon mal den Stil planen.

Grund: Wenn wir genau planen, kaufen wir stilsicherer und besser ein – und weniger Fehlkäufe landen im überfüllten Schrank. Das schont unseren Geldbeutel, die Umwelt und unser Gewissen.

Eine hochwertige Glencheck-Hose sieht immer chic und elegant aus.

Tipp 2 – Nicht für einen speziellen Anlass einkaufen

Auch wenn ein besonderes Fest ansteht und man schon die Vorfreude in den Fingern spürt, endlich wieder ein elegantes Kleid kaufen zu können, sollten wir erstmal abwarten und abwägen. Denn ein glamouröses Kleid (z. B. mit Pailletten) gehört in jeden Kleiderschrank und man sollte es kaufen, wenn es einem über den Weg läuft und perfekt zu einem passt. Also nicht auf den Event warten, sondern wenn wir eins finden. Dieses tolle Kleid sollte dann auch wandlungsfähig sein, sodass man es auch mal mit Sneakers, derben Boots und Wollpullover lässig im Alltag tragen kann. So hat man das perfekte Kleid für ganz viele Anlässe in der Zukunft. Und wer sagt, dass man ein glamouröses Partykleid nur einmal tragen kann? Also lieber etwas mehr investieren in Qualität und Passform, dann hat man länger etwas davon.

Mein perfektes Lieblingskleid – ich trage es zu vielen festlichen Anlässen, aber auch in der Freizeit. Ich liebe die Farbe und das Material. Kleid von Max & Co.

Tipp 3 – Modetrends nur kaufen, wenn sie zu einem passen

Die neuesten Modetrends verlocken zunächst zum Kauf. Man möchte auch so hip und trendy aussehen, wie die Models in den Zeitschriften. Schnell neigen wir zu Spontankäufen und haben hinterher Zweifel. Ich mag Modetrends, ja wirklich sehr gerne und ihr kennt meinen Blog, aber es ist für mich wichtig abzuwägen. Ich wähle daher Trendteile eher sorgsam aus und kombiniere die Teile mit eleganten Basics. Daher rate ich, es bei einem Trendteil (z. B. Glitterteil, Pailettentop, Leoprint, Midirock usw.) bewenden zu lassen, ob Schuhe, Hose, Oberteil oder Handtasche. Den Rest schlicht mit dezenten Basics.

Elegante Pantoletten mit starken Details, verleihen der restlichen Kleidung einen eleganten Glamfaktor.

Ein Beispiel: Ein Glitzeroberteil aus Lurex und dazu eine dunkelblaue Zigarettenhose und weißem Blazer oder eine Leoprintjacke mit Jeans und weißem Basic-T-Shirt. Abends zum Ausgehen ein Kleid und dazu passende Accessoires, hohe Schuhe und ein kräftigeres Make-Up.

Bildquelle: PRShots – Outfit von Betty & Co.

Tipp 4 – Hochwertige Basics kaufen

Jede Frau sollte ca. zehn bis fünfzehn Kleidungsstücke besitzen, auf die sie sich immer verlassen kann. Eine gut sortierte Garderobe, mit Basics sind weise Investitionen. Denn langfristig gesehen, werden wir immer wieder auf diese Basics zurückgreifen. Morgens, wenn wir noch verschlafen sind oder nicht gut drauf sind, dann brauchen wir diese Helferlein. Wir fragen uns vor dem Spiegel: Wer möchte ich heute sein? Will ich Ruhe, will ich unauffällig bleiben oder mich einfach nur wohlfühlen? An solchen Tagen brauchen wir die sicheren Helferlein. Das können sein (ein paar Beispiele): Weiße Blusen, Blazer in Blau, Grau, Weiß, Beige, klassische dunkelblaue Jeans, ein paar Loafer, ein weißes T-Shirt, ein Trenchcoat, eine dunkelblaue Stoffhose, ein schwarzer Rock, ein camelfarbener Kaschmirpullover usw. Diese Basics machen uns an Wohlfühltagen glücklich und sicher – aber mit Stil.

Mein persönlicher Stylingtrick: ein Eyecatcherteil, der Rest dezent. Außerdem rate ich dazu, weniger zu shoppen, dafür aber schöne Sachen, zeitlose Teile, die man vielleicht ein Leben lang hat.

Tipp 5 – Um die Ecke gucken – Neues ausprobieren

Damit meine ich, mal aus der Komfortzone heraustreten. Trägst du immer Mode von Esprit, weil du dich damit wohl und sicher fühlst? Dann ist es Zeit, mal neue Labels aufzustöbern. Viele kleine Modelabels haben neue Stile, andere Muster und erzeugen oft einen neuen Look. Das Gewohnte mal verlassen und sich inspirieren lassen. Vielleicht findet man mit einem neuen Teil wieder die Lust an Mode und Styling. Wieder weniger monochrom durchs Leben laufen, weil es mehr Farben gibt als „drei Farben Dunkelblau“. Auch junge Labels sind eine Investition wert, weil viele Nachhaltigkeit in der Produktion ihrer Mode schätzen.

Keine Angst vor außergewöhnlichen Farben – Sie sorgen für Aufsehen und zaubern einen einzigartigen Look.

Tolle „grüne“ Labels (nachhaltige Mode):

LANA

ECOALF

SHIPSHEIP

Tipp 6 – Modeexpertin Iris Apfel (weltbekanntes Model – 97 Jahre alt) zum Thema Stil:

Als Erstes muss man wissen, wer man ist. Und so lange experimentieren, bis man herausgefunden hat, was sich für einen richtig anfühlt. Einfach jemand anderen zu kopieren funktioniert nicht. Nur weil ich gern Accessoires und Farbe trage, heißt das nicht, dass alle Frauen sich damit wohlfühlen. Es ist definitiv besser, glücklich zu sein als gut gekleidet.“

Quelle: Brigitte Women.

Mein Fazit:

Wir Frauen ab 40 müssen aufpassen, dass wir nicht in eine uniformierte Bequemlichkeit abdriften, die uns unsichtbar macht. Wir sind da und wir sollen uns zeigen, in voller Pracht! Die unsichtbaren Uniformen wieder ersetzen. Also die Jeans mal gegen einen Rock tauschen, die bequemen Sneakers gegen Slingpumps. Wir sollten uns wieder wichtig nehmen und Kleidung tragen, die uns bestätigt.

Berühmter Secondhand-Laden in Soho, New York. Hier findet man Designertaschen und andere edle Einzelstücke. Spezialisiert auf High-End-Designer Vintage Weiterverkauf, mit klassischen und aktuellen Kleidung und Accessoires von Labels wie Hermès, Chanel, Balenciaga, Christian Louboutin und Louis Vuitton und auch Hermés.

Mein Styling-Tipp: Nach etwas besonderem suchen, z. B. den Blazer, den gewissen Mantel, die besonderen Schuhe finden, die eurem Outfit das gewisse Etwas verleihen. Auch wenn wir im Ausland unterwegs sind, sollten wir uns vorher kundig machen, welche Secondhand Läden für ihre Designersachen bekannt sind oder auch mal kleine Boutiquen betreten und mit etwas Glück ein besonderes Teil finden. Ich habe Vintage-Blusen und Designer-Lederjacken, die ich für wenig Geld erstanden habe und sie sind etwas besonderes und verleihen meinen Outfits eine gewisse Individualität – oder vielleicht auch Stil.

Klassisches und elegantes Outfit. Ein karierter Blazer passt zu vielen Outfits und wertet jede Hose auf.

Ich liebe extravagante Sneakers. Sie werten meine Outfits auf und zaubern einen individuellen Style. Sneakers von Givenchy.

Nun, bei mir klappte es mit dem Stil leider auch nicht von Anfang an. Ich musste in meiner Jugend einige Trends mitmachen und wieder verwerfen. Ich lag mit meinen Outfits oft daneben und ich experimentierte ziemlich viel. Auch meine sehr dünne Figur, machte es mir oft in der Vergangenheit nicht so einfach. Mittlerweile habe ich eine normale Figur und kann zum Glück alles tragen. Ich experimentiere immer noch gerne mit neuen Styles und ich hole mir meine Inspirationen aus Modezeitschriften oder von Stilexpertinnen. Ich lese auch Bücher über Stil und Mode, z. B. den Styleguide von Alois Guinot „Dress Like a Parisian„. Sehr zu empfehlen, wenn man erfahren möchte, wie der perfekte französische Chic funktioniert.

Und nun, viel Spaß beim Ausprobieren! Auf welchen Stil setzt ihr und welche Stylingtipps habt ihr für euch gefunden? Ich freue mich über jeden kleinen Kommentar…

Eure Hanuki

 

 

Schreibe hier Deinen Kommentar.