Glück, Lifestyle and more
Kommentare 2

Madeira – Kleiner Reisebericht

Hallo ihr Lieben, ich bin wieder zurück! Falls ihr euch gefragt habt, wo ich die letzten Wochen war – auf Madeira – der Blumeninsel.

Hier ein minikleiner Reisebericht über meine schöne Zeit auf Madeira:

Madeira stand schon länger als Reiseziel auf meiner Wunschliste. Schon deswegen, weil das Klima dort ganzjährig sehr angenehm und frühlingshaft sein soll. Außerdem ist die Insel weltberühmt für ihre Naturschönheit und wird daher auch als „schwimmender Garten des Atlantiks“ genannt. Und irgendwie ist sie auch so, eine wunderschöne Blumeninsel. Ein fast tropisches Paradies im Norden und ein Sonnenparadies im Süden.

Auf Madeira kann man nicht nur Badeurlaub, sondern auch wunderschöne Wanderungen in der Natur machen. Und genau so haben wir es auch gemacht. Vormittags haben wir mit unserem kleinen Clio die Insel mit unseren Wanderstiefeln erkundet und nachmittags auf der Badeplattform am Hotel auf den Liegestühlen entspannt und im glasklaren Meer geschnorchelt. Einfach perfekt.

Naturliebhaber kommen auf Madeira voll auf ihre Kosten, so viel prächtige und üppige Natur wie im Norden habe ich noch nie in solcher Form gesehen. Wasserfälle und tropische Pflanzen wie in einem Regenwald ließen uns ganz schön staunen.

Das Besondere an der Insel sind die Levadas – ein Netz aus Bewässerungsanlagen, die sich über die ganze Insel verteilen. Diese Anlagen dienten früher dazu, das Wasser aus dem regenreichen Norden in den häufig trockenen Süden weiterzuleiten. Entlang dieser (immer noch funktionstüchtigen) Wasserrinnen lässt es sich wunderbar wandern.

Ein weiteres Highlight war der Markt in Funchal:

In der nahegelegenen Hauptstadt Funchal gibt es einen besonderen Markt. Unten verkaufen die Bauern ihr tropisches Obst und Gemüse und im oberen Stockwerk gibt es wunderschön aussehende exotische Früchte (speziell für Touristen vorbereitet). Im unteren Bereich werden die berühmten Degenfische, Thunfische und anderes Getier zerlegt und ausgenommen (auch nichts für schwache Nerven). Natürlich bekommt man als Tourist vieles angeboten, z. B. Maracujas zum Probieren. Aber Vorsicht, die Preise für Touristen sind ziemlich unverschämt.

Leider waren wir nur acht Tage auf dieser wunderschönen Insel und am Abreisetag musste ich sogar weinen. Ja, wirklich! Ich fühlte mich in unserem Hotel (Lido Galo Resort Hotel) in Canico so wohl und relaxed, dass ich am liebsten für immer dort geblieben wäre. Der Blick auf das Meer vom Hotelzimmer, das Frühstück auf der Sonnenterrasse und die schönen Badeklippen – einfach perfekt!

Noch ein letzter Tipp:

Aber hier noch ein Tipp für euch, falls ihr jetzt auch Lust auf Madeira bekommen habt: Wenn ihr mit dem Mietwagen die Insel erkunden wollt, dann solltet ihr schon über gute Fahrsicherheit und Erfahrung verfügen. Die Straßen auf Madeira sind zwar alle gut ausgebaut, jedoch sind fast alle Straßen steil und führen fast immer in einen langen Tunnel. Im Norden gibt es sehr viele enge und unübersichtliche Kurven, mit ziemlich tiefen Steilhängen – also nichts für schwache Nerven! Aber ein Mietwagen ist auf jeden Fall lohnenswert!

Madeira ist eine Reise wert, ich werde auf jeden Fall wiederkommen! Versprochen!

Wart ihr auch schon mal auf Madeira? Was hat euch besonders gut gefallen?

Ich freue mich über euren Bericht!

Eure Hanuki ♥

2 Kommentare

  1. Ich bin noch nie auf Madeira gewesen, aber diese Insel ist auch schon lange auf meiner Wunschliste. Danke für deine tollen Fotos und deine Eindrücke!
    LG
    Sabienes

  2. Hanuki sagt

    Hallo Sabienes,

    vielen Dank für dein Feedback! Madeira ist wirklich eine Reise wert.

    LG
    Hanuki

Schreibe hier Deinen Kommentar.