Geniessen
Schreibe einen Kommentar

Was gibt es zum Brunch?

Es gibt Dinge, die ein Morgenmuffel nie verstehen wird. Die Freude am Frühstücken zum Beispiel. Auch wenn sich die engsten Freunde um den Frühstückstisch versammeln, nicht jeder ist sonntags um 10:00 Uhr schon gesellschaftsfähig. Aber es gibt ja den Brunch, zum Glück.

Nüchtern betrachtet ist der Brunch die Kombination aus Frühstück und Mittagessen (Breakfast und Lunch = Brunch). Aber der Brunch ist mehr ein Zusammenschluss zweier Mahlzeiten – er ist ein gemütliches, ausgedehntes Spät-Frühstück mit Freunden und Familie.

Zum Geburtstag, zum Freunde einladen, zur Wohnungseinweihung oder auch einfach nur als kleines Familienfest an einem ruhigen Sonntag – ein Brunch passt immer! Es gibt Croissants, Brötchen, Herzhaftes und Süßes, Kaffee, Obstsalat, Pancakes, Fingerfood und vieles mehr.

Ab besten bereitet man ein kleines Buffet vor, an dem sich jeder Gast zu jeder Zeit nach Herzenslust bedienen kann. Von Vorteil ist ein schmaler Tisch, den man zum Buffet vorbereitet, damit die Gäste leicht an alles herankommen. Es ist praktisch und dekorativ, wenn man unterschiedliche Ebenen auf dem Buffettisch anrichtet. Dafür eignen sich Etageren, oder man deckt umgedrehte Kochtöpfe und Schüsseln mit einem Tischtuch ab und erhält somit mehrere Etagen für Brotkörbe, Salatschüsseln, Kuchen und all die anderen Köstlichkeiten für den Brunch. Als Gastgeber kann man sich beim Brunchen daher besser entspannen und selbst den Brunch genießen. Nur hin und wieder nachsehen, ob noch alles in ausreichender Menge vorhanden ist.

Eine schöne Deko darf meiner Meinung auch nicht fehlen. Frische Blumen in einer Vase auf dem Tisch, Muffins oder Cupcakes auf einer Etagere, bunte Servietten, appetitlich angerichtete Marmeladen in Glasschälchen, vielleicht ein kleines Speisekärtchen an jedem Gericht – mehr braucht es kaum. Kerzen auf der Tafel sorgen zusätzlich für eine wohlige, feierliche Atmosphäre.

Und hier kommt mein Lieblings-Brunch-Rezept:

Gefüllte Chicoréeblätter mit Birne und Lachs

Die gefüllten Chicoréeblätter schmecken gerade in den warmen Sommermonaten herrlich frisch und pikant. Die Kombination aus salzigem Fisch, süßer Birne, saurem Limettensaft und scharfem Ingwer ergibt eine köstliche Geschmacksharmonie. Wenn ich dieses Gericht zum Brunch serviere, bleibt nie etwas übrig.

Zutaten:

  • 150 g geräucherter Lachs
  • ½ Bund Koriander
  • 40 g Ingwer (gerieben)
  • 1 rote Chilischote
  • 1 Birne
  • Saft von einer Limette
  • 1 El Sesamöl
  • 2 große Chicorée (nur die äußeren Blätter)
  • Salz und Zitronenpfeffer

Und so wird’s gemacht:

  1. Lachs sehr fein würfeln und in eine Glasschüssel geben.
  2. Koriander von den Stielen zupfen und klein schneiden.
  3. Ingwer schälen und fein hacken oder reiben.
  4. Chilischote entkernen und ebenfalls sehr klein schneiden.
  5. Birne entkernen und sehr fein würfeln.
  6. Die vorbereiteten Zutaten vermengen und mit dem Limettensaft, Sesamöl, Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Kurz durchziehen lassen.
  8. Chicorée putzen und die äußeren Blätter vorsichtig ablösen und mit der Lachsmischung füllen. Mit Koriander garnieren.

Chicoree1200

Quelle: Das Rezept habe ich vor einigen Jahren bei „Essen und Trinken“ gefunden und etwas abgewandelt.

Dazu gibt es kleine Quarkbrötchen:

Zutaten:

  • 150 g Magerquark
  • 4 El Öl
  • 2 El Milch
  • 1 Ei
  • 1 TL Salz
  • 250 g Mehl
  • ½ Weinsteinbackpulver
  • 5 Stück getrocknete Tomaten
  • 1 TL getrocknete italienische Kräuter (Gewürzmischung)

Zubereitung:

  1. Magerquark, Öl, Milch, Ei und Salz in einer Schüssel verrühren.
  2. Mehl und Backpulver mischen und in die Quark-Milch-Masse sieben.
  3. Getrocknete Tomaten und Gewürze zum Teig geben.
  4. Mit dem Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig kneten.
  5. Teig zu einer Kugel formen und 20 Min. in Klarsichtfolie gewickelt im Kühlschrank ruhen lassen.
  6. Backofen vorheizen auf 200 Grad (Umluft 170 Grad).
  7. Den Teig auf einer bemehlten Fläche kurz durchkneten und in 4 Teile schneiden. Jeweils zu einer Rolle formen und in der Mitte teilen. Insgesamt 8 runde Brötchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  8. Auf der 2. Schiene von unten ca. 20 – 25 Min. goldbraun backen.
  9. Lauwarm mit Butter (z.B. Arla Kaergarden) servieren.

Brötchen1201

Brötchen1200

Na, habt ihr nun auch Lust aufs brunchen bekommen? Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

 

Schreibe hier Deinen Kommentar.