Lifestyle and more
Schreibe einen Kommentar

Gut besuchte Vernissage zur Ausstellung Forget Me Not im Lumas

Letzten Donnerstag veranstaltete die Lumas Galerie eine Vernissage unter dem Titel: „Forget Me Not“ und zeigte eine Auswahl von vielen schönen Fotografien und Illustrationen zu dem Thema Vergänglichkeit von herausragenden Künstlern wie Isabelle Menin, Daniel M. Thurau, René Twigge, Heiko Hellwig und Olaf Hajek, die ich mir natürlich nicht entgehen ließ.

Man konnte sich kaum satt sehen an den verträumten Blumenbildern von Isabelle Menin oder sich magnetisch angezogen fühlen von den Schmetterlingsbildern von Heiko Hellwig. Er nennt seine Werke einfach nur Butterfly III oder Butterfly X.

Butterfly – Bild von Heiko Hellwig

Lumas in Wiesbaden

Seit Juli 2014 präsentiert die Lumas Galerie in der belebten Wilhelmstraße Nr.14 ihr Portfolio in direkter Nachbarschaft zu vielen internationalen Luxusmarken und vis-á-vis von Kurhaus und Hessischen Staatstheater.

Lumas bietet Kunst für kleines Geld. So wird jedenfalls die Geschäftsidee der Gründer Stefanie Harig und Marc Ullrich beschrieben. Ihren ersten Laden eröffneten sie in Berlin. „Wir wollen“, so schrieben sie damals, „dass sich jeder hochwertige künstlerische Fotografie leisten kann..“ Eine höchst einfache Geschäftsidee, die sich aber als sehr erfolgreich herausgestellt hat. In den Lumas Galerien werden stets Mischungen von vielversprechenden Newcomern und längst etablierten Künstlern präsentiert.

Ob Pop Art, Vintage Art, Renaissance oder Dream & Creation, ob Animal House, Cloned Photos oder florale Stilleben und Celibrity Fotos, es ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Wie war’s?

Ich fand die Ausstellung sehr schön. Besonders die floralen Stilleben von Isabelle Menin und die runden Blumenbilder von Renè Twigge haben mir sehr gut gefallen. Die Blumenmotive haben tatsächlich bei mir ein Gefühl von trauriger Faszination und Vergänglichkeit ausgelöst.

Blumenbilder von Isabelle Menin

Es wurden an diesem Abend sicher einige der Kunstwerke verkauft und auch ich spürte kurz den Drang mein Heim mit einem der Werke zu verschönern. Doch ich war zum berichten da und nicht zum kaufen, aber zwei Bilder stehen auf meiner Wunschliste. Den Tag so entspannt mit Kunst und netten Menschen ausklingen zu lassen war auf jeden Fall ein Highlight.

Ein Sekt und eine schöne Ausstellung genießen – besser geht’s nicht.

Kunstwerk von Sandra Rauch

Das Bild „David II“ von André Monet

Die runden Blumenbilder von René Twigge

Wissenswertes

Erhältlich sind die Fotografien und Illustrationen in verschiedenen Formaten (auch runde) und jedes Motiv besitzt eine Acrylglaskaschierung. Dies ist eine moderne Veredelungsform für Fotografien, um sie vor Beschädigungen oder Rissen zu schützen. Alles „Made in Germany“.

Wer nun auch Lust bekommen hat, sich mal selbst mit Kunst zu beschenken, der ist bei Lumas bestens aufgehoben und wird sicherlich schnell fündig werden.

Impressionen der Vernissage

Man kann natürlich auch die Bilder online bei Lumas kaufen oder man spaziert mal direkt vorbei, in der Wilhelmstraße 14.

Viel Spaß bei Stöbern. Welches Bild gefällt euch am besten?

 

Schreibe hier Deinen Kommentar.